Herzlich Willkommen bei REACH Hamburg

REACH Hamburg - Newsletter, Ausgabe 2011-06

Liebe Leserinnen und Leser des REACH Hamburg Newsletters,

dieser Newsletter ist ein Service des Projektes REACH Hamburg. Ein Projekt, welches die Wirtschaftsakteure in der Umsetzung der neuen Europäischen Chemikalienverordnung REACH unterstützt.

Weitere Informationen zum Projekt und den Beteiligten finden Sie unter www.reach-hamburg.de

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, senden Sie uns eine E-Mail: reach-hamburg@oekopol.de

Der REACH Hamburg Newsletter wurde erstmalig mit der Ausgabe 6/08 im html Format versendet. Sollten sie das Textformat vorziehen, können sie diese Änderung hier einrichten.

Die aktuellen Meldungen im Überblick:

Neues aus der ECHA

1. Update der Kandidatenliste- Erweiterung um 7 Stoffe

Am 20. Juni hat die ECHA 7 neue Stoffe in die Kandidatenliste aufgenommen. Es handelt sich um:

  • 2-Ethoxyethylacetat
  • Strontiumchromat
  • 1,2-Benzenedicarboxylsäure, di-C7-11-verzweigte und lineare Alkylester (DHNUP)
  • Hydrazin
  • 1-Methyl-2-Pyrrolidon
  • 1,2,3-Trichloropropan
  • 1,2-Benzenedicarboxylsäure, di-C6-8-verzweigte Alkylester, C7-reich (DIHP)
  • Kobaltdichlorid

Eine genauere Übersicht der Stoffe und ihre Verwendungen lässt sich auf der Internetseite der ECHA einsehen (engl. http://echa.europa.eu/news/pr/201106/pr_11_15_svhc_candidate_list_en.asp )
Eine detsch Übersetzung der gesamten Kandidatenliste biete das REACH-Helpdesk der BAuA an unter http://www.reach-clp-helpdesk.de/reach/de/Themen/Kandidatenliste/Kandidatenliste.html
Neben den sofort wirksam werdenden Pflichten des Artikel 33 zu diesen Stoffen in Erzeugnissen (>0,1%), werden nun auch sechs Monate nach dem Neueintrag (also zum 20. Dezember 2011) die Pflichten nach Artikel 7 (2) zur Notifizierung bei der ECHA für die neuen Stoffe zur Pflicht.

Nach oben

2. Konsultation über neue Stoffe für die Zulassung (Anhang XIV)

Bis zum 14. September 2011 findet eine öffentliche Konsultation zu den neuen Vorschlägen der ECHA für eine Aufnahme von Stoffen in den Anhang XIV der zulassungspflichtigen Stoffe statt. In dieser Zeit ist die Öffentlichkeit berechtigt, Informationen zum Verfahren beizutragen die eine Aufnahme unterstützen oder auch dieser entgegenstehen. Auf diese Art und Weise soll die Entscheidung der Kommission besser mit Fakten aus der Wirtschaft und von anderen Dritten unterlegt werden. Derzeitig sind die Stoffe in der ersten Stufe des Zulassungsverfahrens auf der Kandidatenliste. Diesen Staus behalten sie auch bei einer Aufnahme in den Anhang. Bei den Stoffen handelt es sich um:

  • Chromtrioxid;
  • Chromsäure, Oligomere von Chromsäure und Dichromsäure;
  • Natriumdichromat;
  • Kaliumdichromat;
  • Ammoniumdichromat;
  • Kaliumchromat;
  • Natriumchromat;
  • Trichlorethylen;
  • Kobalt(II)-sulfat;
  • Kobalt(II)-chlorid;
  • Kobalt(II)-dinitrat;
  • Kobalt(II)-carbonat;
  • Kobalt(II)-diacetat.

Die interessierten Kreise werden gebeten, Kommentare insbesondere zu den Verwendungen, die von der Zulassungspflicht ausgenommen werden sollen, mithilfe der Webformulare auf der ECHA-Website einzureichen. Für Verwendungen, die im Eintrag des Anhang XIV eine Ausnahme darstellen, muss später keine Zulassung beantragt werden.
Die genaue Liste der Stoffe und die zugehörigen Hintergrunddokumente findet man im Internetauftritt der ECHA unter http://echa.europa.eu/consultations/authorisation/draft_recommendations/recommendations_en.asp
Eine die Stoffe des Anhang XIV finde man unter: http://echa.europa.eu/reach/authorisation_under_reach/authorisation_list_en.asp

Nach oben

3. RIPE Informationsdatenbank für Behörden

Das Informationsportal der ECHA zur Bereitstellung von Informationen aus dem REACH Prozess für Vollzugsbehörden ist nun verfügbar gemacht worden. Das Portal soll den Vollzugsbehörden der Mitgliedstaaten einen Zugang zu den REACH Daten ermöglichen um ihren Vollzugspflichten nachkommen zu können. Diese können über den eigentlichen REACH-Fokus hinaus gehen, also z.B. auch das Anlagenrecht betreffen.
Ein Informationsblatt der ECHA gibt eine kurze Information zu RIPE http://echa.europa.eu/doc/enforcement/ripe_information_note_20110628_en.pdf

Nach oben

4. Informationen über Helpdesks und Giftnotrufzentren

Sicherheitsdatenblätter müssen gemäß Artikel 31 von REACH in der Amtssprache des Landes (in der EU) bereit gestellt werden, in das der Stoff/das Gemisch geliefert wird. Zum Teil sind Informationen im Sicherheitsdatenblatt dabei länderspezifisch. Dazu gehören auch die Adressen der jeweiligen Giftnotrufzentren.
Zur Unterstützung der Ersteller von Sicherheitsdatenblättern hat die ECHA in die Übersicht der einzelnen nationalen Helpdesks auch die Adressdaten der Giftnotrufzentren aufgenommen oder weiterführende Links eingefügt.
Die Übersicht findet sich unter http://echa.europa.eu/help/nationalhelp_contact_en.asp
Eine detaillierte Übersicht zu Deutschland und den verschiedenen Notrufnummern in den einzelnen Bundesländern  findet sich beim Helpdesk der BAuA unter http://www.reach-clp-helpdesk.de/reach/de/Themen/Giftnotrufnummern/Giftnotrufnummern.html

Nach oben

Neues von nationalen Behörden ,Verbänden, NGOs

1. VCI Report Spezial: Registrierung 2013 – Starten Sie jetzt!

Der VCI fordert seine Mitglieder dazu auf, rechtzeitig ihre Vorbereitungen zu treffen, um die nächste Registrierungsfrist zum Juni 2013 einzuhalten.
Dazu hat er einen "chemie report Spezial" veröffentlicht. Darin wird noch mal ein Resümee der letzten Registrierungsphase gezogen und Empfehlungen für den nächsten Abschnitt abgeleitet.
Außerdem werden die anderen REACH Prozesse der Evaluation (von Dossiers oder Stoffen) und die Zulassung näher beleuchtet.
Auch das Thema GHS (CLP) und Sicherheitsdatenblätter spielen eine Rolle. Es werden Ansprechpartner zu den einzelnen Themengebieten genannt. Verfügbar ist das Werk unter: https://www.vci.de/Downloads/Publikation/chemie-report/cr2011_mai_spezial.pdf


Nach oben

Bereiten Sie sich auf die Meldung an das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis vor!