Herzlich Willkommen bei REACH Hamburg

REACH Hamburg – Newsletter, Ausgabe 2009-04

Liebe Leserinnen und Leser des REACH Hamburg Newsletters,

dieser Newsletter ist ein Service des Projektes REACH Hamburg, ein Projekt, das von der Behörde für Wirtschaft und Arbeit der Freien und Hansestadt Hamburg initiiert wird, um die Wirtschaftsakteure die der Umsetzung der neuen Europäischen Chemikalienverordnung REACH zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Projekt und den Beteiligten finden Sie unter www.reach.hamburg.de

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, senden Sie uns eine E-Mail: reach-hamburg@oekopol.de

Der REACH Hamburg Newsletter wurde erstmalig mit der Ausgabe 6/08 im html Format versendet. Sollten sie das Textformat vorziehen, können sie diese Änderung hier einrichten.

Die aktuellen Meldungen im Überblick:

1. ECHA Workshop zum weiteren Vorgehen im Zulassungsverfahren

Vom 21. bis zum 22. Januar 2009 haben sich Vertreter der EU Mitgliedsstaaten und der EEA/EFTA Staaten, der EU Kommission und der ECHA in Helsinki getroffen, um über das weitere Vorgehen bei der Erstellung der Kandidatenliste und der Zulassung als Instrument des Risikomanagements von Stoffen zu beratschlagen. Die Ergebnisse wurden nun in einem umfangreichen Tagungsband veröffentlicht.

Die wesentlichen Themen und Ergebnisse sind:

  • Es ist eine gemeinsame Auffassung darüber erforderlich, wie die Zulassungs- und Beschränkungsverfahren zusammen wirken sollen.
    • Die Diskussion wurde auf Grundlage einer Dokumentation der Kommission geführt, in der der Zulassungs- und Beschränkungsprozess miteinander verglichen und die Schnittstellen der beiden Verfahren aufgezeigt werden. Insgesamt teilten die Teilnehmer die in der Analyse aufgezeigten Erkenntnisse, vor allem was den gesetzlichen Regelungsbereich und die Schnittstellen betrifft.

  • Die Notwendigkeit und die praktische Umsetzung eines allgemeinen Rahmens zur Unterstützung der Behörden bei der Ermittlung der besten Option zum Risikomanagement in der Anwendung von chemischen Stoffen.
    • Die Ermittlung der besten Option sollte so früh wie möglich im Entwicklungsprozess eines neuen Anhang XV Dossiers durchgeführt und mit anderen Behörden ausgetauscht werden, auch wenn der Prozess noch nicht abgeschlossen ist.

  • Eine gemeinsame Auffassung bezüglich des Ziels einer „Zulassungsliste“ (Anhang XIV) und die Gründe für eine Aufnahme eines Stoffs auf die Kandidatenliste zu entwickeln.
    • Ziel der Aufnahme in Annhang XIV soll die Substitution dieser SVHC sein, die Kandidatenlisten dient als Basis der Identifizierung als SVHC, als Basis für weitere Schritte im Zulassungsverfahren und als Instrument zur Informationsgewinnung z. B. über SVHC in Erzeugnissen.

  • Die Notwendigkeit zur Entwicklung von Kriterien für die (De-)Priorisierung für die Erstellung einer relevanten Stoffliste für das Zulassungsverfahren.
    • Hier bestand Einigkeit darüber, dass nicht die Länge der Liste entscheidend ist, sondern der Fokus darauf gelegt werden sollte, die relevanten Stoffe zu identifizieren. Gründe, bestimmte Stoffe nicht zu priorisieren können sein, dass die Stoffe nur als Zwischenprodukt oder nur als Biozide/Pestizide verwendet werden oder bereits sehr streng kontrolliert sind

  • Die Notwendigkeit einer weitere und bessere Kommunikation zu entwickeln, um über die verschiedenen Listen im Rahmen der Zulassung/Beschränkung zu informieren.
    • Es wurde als notwendig erachtet, dass betroffene Kreise weitergehend über die Aufnahme von Stoffe zu informieren.

  • Die zukünftige Anwendung von Gruppierungen, um bestimmte Stoffe in die REACH Listen aufzunehmen.
    • Es sollten Ansätze geschaffen werden, um Stoffgruppen mit ähnlichen Eigenschaften vorzuschlagen, um zum Einen eine regulative Konsistenz bei chemisch ähnlichen Stoffen zu erreichen und zum Anderen eine effektive Substitution mit sicheren Alternativen zu fördern.

Resultierend aus diesen Erkenntnissen wurden in dem Workshop konkrete Empfehlungen zum weiteren Vorgehen der folgenden Themen formuliert.

  • Entwicklung von Leitlinien/Unterstützung zum Entscheidungsfindungsprozess bei der Auswahl der besten Risikomanagement Option und Verbesserung der Kommunikation
  • Die Verbesserung der Effizienz des Zulassungs- und des Beschränkungsverfahrens
  • Die Identifizierung neuer Stoffe für das Zulassungsverfahren
  • Die Verbesserung der Kommunikation gegenüber den Stakeholdern

Das weitere Vorgehen wird von der ECHA in Zusammenarbeit mit den Zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten und der Kommission koordiniert.
Das gesamte Dokument inklusive eingereichter Positionspapiere, gehaltener Vorträge und Dokumentation der Diskussionen aus den einzelnen Arbeitsgruppen steht zum Herunterladen als pdf-Datei zur Verfügung.

Nach oben

2. ECHA Informationsblatt: SIEF hot tips ECHA

Die ECHA hat aktuell noch einmal die wichtigsten Informationen zur Zusammenarbeit in den SIEFs zusammengestellt und in einem Fact Sheet verfügbar gemacht.
Ein wichtiger Punkt darin ist abermals die Klarstellung zu der Funktion und den Aufgaben der SIEF Formation Facilitators (SFF) und ein Vorschlag zum Vorgehen, wenn dieser seine Rolle nicht ausfüllt.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Konsortien in SIEFs grundsätzlich die Pflicht zur Datenteilung haben. Dies gilt auch für die SIEF Teilnehmer, die nicht Teil des Konsortiums sind.

Nach oben

3. Data Submission Manual 8: Überprüfung der Vollständigkeit von Daten

Die Angaben bei den Vollständigkeitsprüfungen bei der Einreichung von Dossiers bei der ECHA werden „Buisiness Rules“ genannt. Ein Teil der „Buisiness Rules“ wird bei der Einreichung automatisch überprüft, ein anderer Teil manuell von einem Mitarbeiter der ECHA. Die Unvollständigkeit der Angaben kann dazu führen, dass ein Dossier nicht angenommen wird.
Eine Übersicht über die Angaben die einer Prüfung unterzogen werden finden sich im „Data Submission Manual 8“.
Hier wird zu jeder „Business Rule“ die entsprechende Fehlermeldung in REACH-IT aufgelistet, eine Erklärung für den Fehler gegeben und ein Lösungsansatz vorgeschlagen, der helfen soll den Fehler bei der nächsten Einreichung zu vermeiden.
Zudem enthält das Manual noch mal eine Auflistung aller Informationsquellen der ECHA im Zusammenhang mit der REACH-IT und der Dateneinreichung:

Industry User Manual - Part 1: Getting started with REACH-IT
Industry User Manual - Part 2: Sign-up and account management
Industry User Manual - Part 3: Login and Message Box
Industry User Manual - Part 4: Online Pre-Registration
Industry User Manual - Part 5: Pre-SIEF
Industry User Manual - Part 6: Dossier Submission
Industry User Manual - Part 7: Joint Submission
Industry User Manual - Part 8: Invoices
Industry User Manual - Part 9: Advanced search
Industry User Manual - Part 10: Claim of a registration number for a notified substance
Industry User Manual - Part 11: Online dossier creation and submission for inquiries
Data Submission Manual 1: How to prepare and submit a PPORD notification
Data Submission Manual 2: How to prepare and submit an inquiry dossier
Data Submission Manual 4: How to submit a valid dossier to ECHA and complete the dossier header
Data Submission Manual 5: How to Complete a Technical Dossier for Registrations and PPORD Notifications
Data Submission Manual 8: Business Rules Validation

Nach oben

4. ECHA Informationsblatt: Pflichten für Firmen bei der Namensänderung oder Wechsel der juristischen Person

In diesem Informationsblatt wird geschildert, welche Aktionen im Rahmen von Namensänderungen, Änderungen der juristischen Person (z.B. bei Firmenübernahmen oder Verkäufen von Firmenteilen) oder Änderung des Alleinvertreters (Only Representative). durchzuführen sind. Die beiden zuletzt genannten sind mit Gebühren verbunden, wohingegen eine schlichte Namensänderung keine Kosten nach sich zieht.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist auch, dass die Teilung einer bestehenden Registrierung zwischen zwei juristischen Personen nicht möglich ist. Nur der legale Rechtsnachfolger bleibt im Besitz der Registrierung.

Nach oben

5. REACH Hamburg Beraterliste aktualisiert

Das REACH Hamburg Netzwerk stellt eine Übersicht der Berater im Norddeutschen Raum zur Verfügung. Sie finden dort die Art der Dienstleistungen und Ansprechpartner sowie Referenzen zur Kompetenz des Anbieters.
Bei der Nutzung der Liste ist folgendes zu beachten:

•    Die Liste der Beratungsunternehmen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
•    Die Angaben beruhen ausschließlich auf Informationen der Beratungsunternehmen.
•    Die aufgeführten Beratungsunternehmen wurden hinsichtlich ihrer Qualität, Eignung, Leistungskapazität u.a.m. nicht geprüft.
•    Die Liste ist nicht abschließend und damit offen für weitere Unternehmen, die auf Wunsch aufgenommen werden können.
•    Die Anbieter sind alphabetisch sortiert. Die Reihenfolge bedeutet keine Wertung.
•    Falls Sie selbst in die Liste aufgenommen werden möchten, feststellen, dass Adressen nicht mehr aktuell sind oder Sie Rückfragen anderer Art haben, informieren Sie uns bitte unter: reach-hamburg@oekopol.de

Sie können die Liste der regionalen REACH-Berater hier herunterladen.

Nach oben

6. ECETOC TRA Workshop

Am 15. Mai 2009 wird eine neue Version von ECETOC TRA vorgestellt.
ECETOC TRA ist ein internetbasiertes IT-Tool zur Bewertung der Exposition unter REACH. Es kann bei der Stoffsicherheitsbewertung eingesetzt werden, um rechnerisch zu prüfen, ob eine Verwendung sicher ist. Der Nachgeschaltete Anwender kann das Programm nutzen, um zu überprüfen, ob er sich innerhalb eines vorgeschlagenen Expositionsszenarios bewegt.
Die neue Version von ECETOC TRA wird die Exposition von Arbeiternehmern, Verbrauchern und Umwelt abdecken. Dabei wurden Elemente aus bestehenden anderen Modellen zur Expositionsbewertung integriert (z.B. EUSES, ConEXPO, EMKG).
Zu dem bisherigen Tool gelangt man unter: https://www.ecetoc-tra.org/public/login/index.asp

Zu beachten ist, dass der jetzige Workshop bereits ausgebucht ist. Interessenten können sich aber bereits jetzt für den Wiederholungsworkshop im Herbst anmelden.


7. ECHA Stakeholder Day 27. Mai 2009

Der 2. Stakeholder Day zu aktuellen Themen der REACH Verordnung wird am 27. Mai 2009 in Helsinki bei der ECHA stattfinden. Die Anmeldefrist läuft bis zum 20. Mai.

Anmeldung

Vorläufiges Programm

Der gesamte Stakeholder Day ist auch über einen Live Stream im Internet zu verfolgen. Der Zugang wird kostenlos und ohne Anmeldung möglich sein. Der entsprechende Link wird einige Tage vor der Veranstaltung auf dieser Internetseit der ECHA veröffentlicht werden.

Nach oben