Herzlich Willkommen bei REACH Hamburg

REACH Hamburg – Newsletter, Ausgabe 2009-08

Liebe Leserinnen und Leser des REACH Hamburg Newsletters,

dieser Newsletter ist ein Service des Projektes REACH Hamburg, ein Projekt, das von der Behörde für Wirtschaft und Arbeit der Freien und Hansestadt Hamburg initiiert wird, um die Wirtschaftsakteure die der Umsetzung der neuen Europäischen Chemikalienverordnung REACH zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Projekt und den Beteiligten finden Sie unter www.reach.hamburg.de

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, senden Sie uns eine E-Mail: reach-hamburg@oekopol.de

Der REACH Hamburg Newsletter wurde erstmalig mit der Ausgabe 6/08 im html Format versendet. Sollten sie das Textformat vorziehen, können sie diese Änderung hier einrichten.

Die aktuellen Meldungen im Überblick:


1. BAuA Broschüre für DU erschienen

Das REACH-CLP Helpdesk der BAuA hat eine fünfte Broschüre zu den "Rechten und Pflichten des nachgeschalteten Anwenders unter REACH" herausgegeben. In dieser übersichtlichen Broschüre wird erläutert, wie die Rolle des nachgeschalteten Anwenders bestimmt wird, welche Informationen in der Lieferkette weitergegeben werden sollen und welche Rechte und Pflichten er hat.

Die Broschüre steht zum herunterladen bereit.


Nach oben

2. ECHA veröffentlicht Leitlinien zur Umsetzung der CLP-Verordnung

Die ECHA hat jetzt die Leitlinien zur Umsetzung der CLP (Classification, Labelling and Packaging) –Verordnung zur Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Gemischen veröffentlicht:
Guidance on how to comply with the provisions of the new Regulation on Classification, Packaging and Labelling of substances and mixtures

Die Leitlinien können herunter geladen werden.



Nach oben

3. ECHA veröffentlicht erste Anfragen nach Testdaten

In der Registrierung von Stoffen unter REACH müssen Informationen zu gefährlichen Eigenschaften ermittelt werden. Dies geschieht durch Tests, die auch an Tieren durchgeführt werden. Aus Gründen des Tierschutzes sollen diese aber nur als letztes Mittel durchgeführt werden und die Daten geteilt werden. Die Tests bedürfen einer Zustimmung der ECHA, daher werden vorher Testvorschläge eingereicht. Für zwei Stoffe sind jetzt Testvorschläge für Wirbeltierstudien eingegangen. Um diese Tests nicht unnötigerweise doppelt zu machen, wird jetzt öffentlich abgefragt, ob diese Tests evtl. schon durchgeführt wurden. Innerhalb von 45 Tagen können die Informationen zu wissenschaftlich fundierten Studien bei der ECHA eingereicht werden.
Mehr dazu finden Sie auf dieser Seite der ECHA.



Nach oben

4. UBA Information zur Identifizierung besonders besorgniserregender Stoffe

Das Umweltbundesamt (UBA) hat eine neue Informationsseite zur Identifizierung besonders besorgniserregender Stoffe (Substances of Very High Concern = SVHC) bereitgestellt, auf der erläutert wird, wie das Verfahren aussieht. Das UBA identifiziert gemäß seines Aufgabebereiches insbesondere Stoffe nach ökologischen Gefährdungskriterien, d. h. solche mit PBT-/vPvB-Eigenschaften, endokriner Wirkung oder ähnlich besorgniserregenden Eigenschaften.
Risiken durch Stoffe mit krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Eigenschaften werden vornehmlich durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) identifiziert.

Hier finden Sie mehr Information zu diesem Thema.



Nach oben

5. UBA Online Seminar zur Expositionsbewertung von Stoffen

Das UBA unterstützt die Umsetzung von REACH weiterhin auch mit Informationsangeboten gerade für kleine und mittlere Unternehmen. Daher plant das Umweltbundesamt in der zweiten Hälfte des Jahres ein Onlineseminar mit dem Schwerpunkt „Abschätzung der Umweltexposition“. Geplante Themen dieses Onlineseminars sind:

  • Wie prüfe ich, ob meine Verwendung durch das übermittelte Expositionsszenario abgedeckt ist?
  • Wie kann ich das Expositionsszenario an meine Gegebenheiten anpassen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, wenn meine Verwendung nicht erfasst ist? Muss ich eine eigene Stoffbewertung durchführen? Was muss ich in diesem Fall an nachgeschaltete Anwender kommunizieren?

Eine Anmeldung, wird demnächst auf der UBA Webseite unter der Rubrik "Veranstaltungen" zu finden sein. Wir werden auf der REACH Hamburg Seite ebenfalls auf die Veranstaltung aufmerksam machen sobald die Information verfügbar ist.

Mehr dazu unter:
http://reach-info.de/expositionsbewertung.htm


Nach oben

6. CEFIC stellt Excel-Format zur Klärung der gleichen Stoffidentität zur Verfügung

Die CEFIC  hat für die Klärung der Stoffidentität im SIEF ein Excel-Format zum freien Download zur Verfügung gestellt, das von REACH Centrum entwickelt wurde.
Das Format (Substance Identification Profile (SIP)) kann vom SIEF Formation Facilitator (SFF), dem Leiter des Konsortiums oder dem Leitregistranten genutzt werden, um die Gleichheit des zu registrierenden Stoffes im SIEF zu bestimmen. Das Format enthält eine Tabelle zur ausführlichen Beschreibung und eine verkürzte Form.
Das Format kann auch hier herunter geladen werden.


Nach oben