Herzlich Willkommen bei REACH Hamburg
Pfad: Aktuelles

Aktuelles

Aufnahme neun neuer Stoffe in die Liste zulassungspflichtiger Stoffe

Am 14. August 2014 hat die EU-Kommission die Änderungsverordnung (EU) Nr. 895/2014 veröffentlicht http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0895&from=DE. Darin werden neun Stoffe der 4. ECHA Empfehlung auf den Anhang XIV der zulassungspflichtigen Stoffe aufgenommen. Eine Nutzung der Stoffe über die dort festgelegten „sunset dates“ hinaus ist somit nur noch nach erfolgreicher Zulassungsantragsstellung erlaubt.
Die neun Stoffe sind:

  1. Formaldehyd, oligomeres Reaktionsprodukt mit Anilin (technisches MDA), EG-Nr.: 500-036-1, CAS-Nr.: 25214-70-4, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  2. Arsensäure, EG-Nr.: 231-901-9, CAS-Nr.: 7778-39-4, Krebserzeugend (Kategorie 1A)
  3. Bis (2-methoxyethyl) ether (Diglyme), EG-Nr.: 203-924-4, CAS-Nr.: 111-96-6, Fortpflanzungsgefährdend (Kategorie 1B)
  4. 1,2-Dichlorethan (EDC), EG-Nr.: 203-458-1, CAS-Nr.: 107-06-2, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  5. 2,2′-Dichlor-4,4′-methylendianilin (MOCA), EG-Nr.: 202-918-9, CAS-Nr.: 101-14-4, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  6. Dichromtris (chromat), EG-Nr.: 246-356-2, CAS-Nr.: 24613-89-6 Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  7. Strontiumchromat, EG-Nr.: 232-142-6, CAS-Nr.: 7789-06-2, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  8. Zink-Kalium-Chromat, EG-Nr.: 234-329-8,CAS-Nr.: 11103-86-9, Krebserzeugend (Kategorie 1 A)
  9. Pentazinkchromatoctahydroxid, EG-Nr.: 256-418-0, CAS-Nr.: 49663-84-5, Krebserzeugend (Kategorie 1 A)

Die Übergangsfristen für die Stoffe 1.-6. Sind der 22. Februar 2016 für die Antragsstellung und der 22. August 2017 als sunset date, für die Stoffe 7.-9. Sind das der 22. Juli 2017, bzw. der 22. Januar 2019 als sunset date.
Die Aufnahme von N,N-dimethylacetamid (DMAC) wurde entgegen der Empfehlung zunächst ausgesetzt. Dabei werden die SVHC-Eigenschaften des Stoffs angezweifelt, noch die grundsätzliche Relevanz der Empfehlung. Vielmehr herrscht derzeit Unklarheit über die Anwendungen des Stoffes bzw. die Wechselwirkung einer Regulierung mit einem weiteren Beschränkungsvorhaben zu N-Methyl-2-pyrrolidon (NMP). Offene Fragen bestehen hier nach dar Auswirkung auf einige Verwendungen, bei denen die beiden Stoffe jeweils als Alternative des anderen verwendet werden können.

Aufnahme neun neuer Stoffe in die Liste zulassungspflichtiger Stoffe

Am 14. August 2014 hat die EU-Kommission die Änderungsverordnung (EU) Nr. 895/2014 veröffentlicht http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0895&from=DE. Darin werden neun Stoffe der 4. ECHA Empfehlung auf den Anhang XIV der zulassungspflichtigen Stoffe aufgenommen. Eine Nutzung der Stoffe über die dort festgelegten „sunset dates“ hinaus ist somit nur noch nach erfolgreicher Zulassungsantragsstellung erlaubt.
Die neun Stoffe sind:

  1. Formaldehyd, oligomeres Reaktionsprodukt mit Anilin (technisches MDA), EG-Nr.: 500-036-1, CAS-Nr.: 25214-70-4, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  2. Arsensäure, EG-Nr.: 231-901-9, CAS-Nr.: 7778-39-4, Krebserzeugend (Kategorie 1A)
  3. Bis (2-methoxyethyl) ether (Diglyme), EG-Nr.: 203-924-4, CAS-Nr.: 111-96-6, Fortpflanzungsgefährdend (Kategorie 1B)
  4. 1,2-Dichlorethan (EDC), EG-Nr.: 203-458-1, CAS-Nr.: 107-06-2, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  5. 2,2′-Dichlor-4,4′-methylendianilin (MOCA), EG-Nr.: 202-918-9, CAS-Nr.: 101-14-4, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  6. Dichromtris (chromat), EG-Nr.: 246-356-2, CAS-Nr.: 24613-89-6 Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  7. Strontiumchromat, EG-Nr.: 232-142-6, CAS-Nr.: 7789-06-2, Krebserzeugend (Kategorie 1B)
  8. Zink-Kalium-Chromat, EG-Nr.: 234-329-8,CAS-Nr.: 11103-86-9, Krebserzeugend (Kategorie 1 A)
  9. Pentazinkchromatoctahydroxid, EG-Nr.: 256-418-0, CAS-Nr.: 49663-84-5, Krebserzeugend (Kategorie 1 A)

Die Übergangsfristen für die Stoffe 1.-6. Sind der 22. Februar 2016 für die Antragsstellung und der 22. August 2017 als sunset date, für die Stoffe 7.-9. Sind das der 22. Juli 2017, bzw. der 22. Januar 2019 als sunset date.
Die Aufnahme von N,N-dimethylacetamid (DMAC) wurde entgegen der Empfehlung zunächst ausgesetzt. Dabei werden die SVHC-Eigenschaften des Stoffs angezweifelt, noch die grundsätzliche Relevanz der Empfehlung. Vielmehr herrscht derzeit Unklarheit über die Anwendungen des Stoffes bzw. die Wechselwirkung einer Regulierung mit einem weiteren Beschränkungsvorhaben zu N-Methyl-2-pyrrolidon (NMP). Offene Fragen bestehen hier nach dar Auswirkung auf einige Verwendungen, bei denen die beiden Stoffe jeweils als Alternative des anderen verwendet werden können.

Newsfeed (RSS 1.0)

Hier können Sie einen E-Mail-Newsletter bestellen, der Sie über interessante Neuigkeiten zu den zahlreichen Prozessen zur Umsetzung von REACH informiert.... weiter >>


Jetzt nur noch nachträgliche Vorregistrierung nach Art. 28(6) möglich.
Jetzt nur noch nachträgliche Vorregistrierung nach Art. 28(6) möglich.
Bereiten Sie sich auf die Meldung an das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis vor!